26.9.2022
Interview

Interview über Ukraine-Konflikt mit Vitaly Sedler

Bernd Wandt spricht im Interview mit Vitaly Sedler von Intellias, einem führenden ukrainischen IT-Unternehmen über die persönlichen sowie beruflichen Folgen in der Ukraine.

Vitaly geht hier unter anderem auf die momentane Lebenssituation sowie die Entwicklung im IT-Sektor der Ukraine ein. Dabei berichtet er auch von der Evakuierung von insgesamt 1.400 Mitarbeitern, welche sehr emotional und eine logistisch große Herausforderung war.

Ein Interview zwischen Vitaly Sedler und Bernd Wandt

Bernd Wandt

Hallo Vitaly, normalerweise ist es eine Standarderöffnung, aber in diesen Tagen ist es das Hauptinteresse für mich.

Wie geht es dir und deiner Familie? Wie hast du und deine Familie den letzten Monat erlebt? Und wie ist es, jetzt in der Ukraine zu leben?

Vitaly Sedler

Hallo Bernd. Schön, Dich zu sehen. Wie du weißt, ist es fast drei Monate her, dass der Krieg mit Russland begann.

Die Zeiten haben sich in der Tat geändert. Für uns ist es eine Zeit des enormen Wandels, sowohl für das Unternehmen als auch für unser
Geschäft. Und für mich persönlich natürlich auch, denn ich hätte mir nie vorstellen können, dass so etwas im 21 Jahrhundert möglich ist. Aber leider sieht die Realität anders aus.

Für mich begann der Krieg im Wesentlichen mit einem Telefonanruf. Unser Verwaltungsdirektor rief mich um 5:00 Uhr morgens an und teilte mir mit, dass es in mehreren Städten der Ukraine Raketeneinschläge und Explosionen gegeben habe. Ich war sofort wach, und dann habe ich nur kurz, etwa zwei Minuten, die Nachrichten verfolgt. Ich begriff, dass das, wovon wir glaubten, es könne, nicht stattfinden, tatsächlich eingetreten war.

Putin begann seinen Krieg mit der russischen Armee gegen die Ukraine, und wir mussten handeln. Wir mussten unter diesen neuen Bedingungen agieren. Die folgenden zwei Wochen waren, wie du weißt, intensiv und voller Entscheidungen, die bemerkenswert schnell getroffen wurden, und viele dieser Entscheidungen waren für mich sehr neu. So war es also. Was meine Familie betrifft, so habe ich darauf bestanden, dass meine Frau, mein Kind und unserer zwei Großmütter das Land verlassen. Da es eine stressige Situation war und wir damals nicht wussten, was passieren würde, bat ich sie, nach Polen zu gehen, wo Intellias seine Büros hat, genauer gesagt in Krakau. Und dort sind sie bis heute geblieben. Meine Frau kam kurz darauf zurück. Im Grunde genommen bleibe ich bei meiner Frau, während mein Kind und unserer zwei Großmütter in Polen in Sicherheit sind.

Bernd Wandt

Toll, gut zu hören. Und ich denke auch, dass es ein sehr gutes Zeichen und ein guter Weg in die Zukunft ist, seine Frau dabei zu haben.

Seit 2009 sind wir bereits Lieferpartner und bedienen erfolgreich gemeinsame Kunden im Bereich der Softwareentwicklung. Ein starker
Fokus für uns liegt auf den ausgewählten und engagierten Ingenieuren – deinen Mitarbeitern. Wie geht es ihnen und wie fühlen sie sich? Kannst du mir sagen, was Intellias unternimmt, um seinen Mitarbeitern und deren Familien ein möglichst sicheres Leben zu ermöglichen, und wo die Mitarbeiter derzeit arbeiten?

Vitaly Sedler

Ja, Intellias hatte einen beträchtlichen Teil seiner Mitarbeiter in der Ukraine, obwohl wir nicht nur in der Ukraine, sondern auch in anderen Ländern tätig sind. Die Ukraine ist natürlich der größte Markt für uns.

Zu diesem Zeitpunkt hatten wir landesweit etwa 2400 Mitarbeiter. Wir hatten Büros in Lviv, wo sich unsere ukrainische Zentrale
befindet, in Kiew, Odesa und Charkiw. Außerdem eröffneten wir Büros in Dnipro und Ivano Frankivsk. Im Grunde genommen waren unsere Mitarbeiter in vielen Städten der Ukraine präsent. Als der Krieg begann, begannen wir von der ersten Stunde, nicht vom ersten Tag, mit der Evakuierung von Menschen aus den östlichen, zentralen und südlichen Landesteilen in die westlichen Regionen der Ukraine, und diejenigen, die die Grenze überqueren konnten, ins Ausland. In erster Linie nach Polen, aber auch aus Polen sind einige Menschen in andere Länder ausgereist. Insgesamt haben wir also fast 1400 Personen evakuiert, nämlich Mitarbeiter und ihre Familienangehörigen. 400 dieser Menschen gingen in ein anderes Land als die Ukraine.

Meistens handelte es sich um Frauen und Kinder, während die Männer im Lande blieben. Es war eine massive logistische Aufgabe. Was den Sicherheitsaspekt betrifft, so glaube ich, dass die westlichen Regionen der Ukraine relativ sicher sind. Sicherlich gab es einige Raketeneinschläge, von denen man hin und wieder in den Nachrichten hört. Aber alles, was in diesen drei Monaten passiert ist, hat unsere Arbeiten im Westen der Ukraine nicht beeinträchtigt. Und die große Mehrheit der Menschen in den unsicheren Regionen wurde in sicherere Gebiete umgesiedelt. Daher können sie ihre Arbeit ohne größere Unterbrechungen fortsetzen. Der größte Teil der Umsiedlungsprozesse dauerte etwa vier Tage. Wir begannen am Donnerstag und waren am Sonntag fertig. Am Montag war das Unternehmen dann zu 80 bis 85 % einsatzfähig. Und innerhalb von eineinhalb Wochen waren es dann 97 bis 98 %. Im Grunde genommen kann das Unternehmen auch unter diesen Bedingungen normal arbeiten. Wir bedienen unsere Kunden weiterhin von sicheren Standorten aus. Kein einziger Kunde hat Intellias verlassen, bis auf einen, der ein ukrainisches Unternehmen ist. Alle unsere Kunden unterstützen Intellias. Sie verstehen das und sind nachsichtig. Sie arbeiten weiter mit uns zusammen und wir sind sehr dankbar für ihre Geduld und ihr Vertrauen. Intellias kann die Partnerschaft mit unseren Kunden fortsetzen.

Bernd Wandt

Ja, ich persönlich kann das bestätigen. Alle unsere Kunden sind sehr froh, dass die Projekte normal weiterlaufen. Es gab fast keine Unterbrechung und das war für alle wirklich erstaunlich.  Der Evakuierungsprozess war eine sehr schnelle Aktion, die ihr in den ersten Tagen durchgeführt habt. Wir sind mehr als zufrieden und alle Kunden sagen uns das Gleiche.

Vitaly Sedler

Ja, ich möchte hier einen Kommentar hinzufügen. Von einem unserer Top-Kunden hörten wir etwas, das mir sehr gefiel, ich zitiere: “Sie, Intellias, haben unsere Erwartungen wieder einmal übertroffen”. Als Unternehmen lieben wir es, besser zu sein und die Erwartungen unserer Kunden zu übertreffen. Trotz der Umstände, unter denen sie vielleicht etwas unsicher waren, wie das Ganze ablaufen könnte, haben wir unser Bestes gegeben. Wir haben eine Menge Leute umgesiedelt.

Unser Lieferprozess war nachhaltig. Wir sind weiterhin für unsere Kunden da, und damit haben wir die Erwartungen übertroffen, wie Intellias unter diesen Bedingungen agieren könnte. Das ist zweifelsfrei ein positives Zeichen für unsere Kunden.

Bernd Wandt

Nochmals vielen Dank dafür, denn es ist wirklich erstaunlich, was bei Intellias passiert ist. Vermutlich gibt es auch einige Auswirkungen auf den Markt. Die russische Invasion könnte die IT-Branche insgesamt stark verändern, und du als Vorsitzender und Präsident des ukrainischen IT-Verbandes hast einen guten Überblick über den Markt.

Wie siehst du die Zukunft des IT-Sektors in der Ukraine? Und kannst du uns ein wenig über die Folgen für Intellias erzählen und wie deine Vision der globalen Lieferstrategie für Intellias aussieht?

Vitaly Sedler

Ja, wenn wir über die Ukraine sprechen, glaube ich, dass alles gut für die ukrainische IT-Industrie sein wird, und zwar aus mehreren Gründen. Erstens werden das Land und unsere Regierung die Branche weiterhin unterstützen. Die IT-Branche ist einer der wenigen Wirtschaftszweige, die während des Krieges überlebt haben und weiterhin normal arbeiten. Sie bringt weiterhin Geld ins Land. Wir bezahlen unsere Ingenieure außergewöhnlich gut. Daher können sie dieses Geld ausgeben und die Wirtschaft unterstützen.

Zweitens ist die Bedeutung der IT-Branche in der Ukraine aufgrund der 300.000 talentierten Ingenieure im Land noch größer. Alle unsere Kunden wissen, wie talentiert ukrainische Ingenieure sind. Der weltweite Mangel an IT-Talenten ist enorm. Und unsere Ingenieure werden weiterhin Dienstleistungen für unsere Kunden erbringen. Solange es möglich ist, im Land zu bleiben und mehr oder weniger normal zu leben, wird dieses Geschäft weitergehen. Deshalb denke ich, dass für die ukrainische IT-Industrie alles gut sein wird. Außerdem sind viele Ingenieure sehr patriotisch, sie spenden regelmäßig Geld und unterstützen die Ukraine. Das beweist, dass sie im Lande bleiben wollen. Vielleicht werden wir nicht so viel Wachstum sehen wie in den vergangenen Jahren. Aber insgesamt bin ich zuversichtlich, dass die Branche weiterwachsen wird.

Was Intellias und seine globale Lieferstrategie betrifft, so haben wir vor dem Krieg zwei Jahre lang daran gearbeitet. Wir wollten das Unternehmen immer zu einem globalen Unternehmen ausbauen. Deshalb haben wir 2019 damit begonnen, Büros in Polen zu eröffnen. Das bedeutet, dass wir unsere globale Lieferstrategie, für die wir zwei Jahre eingeplant hatten, jetzt in sechs bis neun Monaten umsetzen müssen. Alles in allem haben wir eine gute Herausforderung vor uns. Intellias nimmt immer gerne neue Herausforderungen an. Nur so können wir wachsen. Ich bin zuversichtlich, dass wir in einem Jahr ein ganz anderes Unternehmen sein werden als heute. Wir haben bereits Niederlassungen in mehreren europäischen Ländern eröffnet, zwei neue Niederlassungen im Westen Europas, insbesondere in Portugal und in Spanien. An diesen Standorten gibt es auch einen guten Pool an technischen Talenten. Außerdem hat Intellias seine Tätigkeit in Polen erheblich ausgeweitet. In der Vergangenheit hatten wir nur das Büro in Krakau. Wir haben bereits Büros in Gdansk und Warschau eröffnet. Unser neues Büro in Wroclaw wird in zwei Wochen eröffnet. Wir werden dann vier Büros in Polen haben. Außerdem werden in Polen ähnlich wie in der Ukraine landesweit Mitarbeiter eingestellt. Bis Ende des Jahres werden wir in Polen etwa 400 bis 500 Mitarbeiter beschäftigen. Wir haben auch Büros in Kroatien und Bulgarien eröffnet. Dies sind keine großen Märkte. Dennoch besteht eine gute Nachfrage nach Software-Engineering-Talenten.

Und wir sind dabei, uns außerhalb Europas zu etablieren. Wir haben bereits eine Niederlassung in Indien eröffnet. Wir haben dort bereits einen Länderchef eingestellt. In Indien werden wir in der Lage sein, Projekte anzunehmen, die wir in unseren osteuropäischen Niederlassungen in der Vergangenheit nicht angenommen haben.

Und in den nächsten Monaten werden wir in Lateinamerika aktiv. Das Land unserer Wahl ist Kolumbien. Einige Vorbereitungen und Arbeiten sind bereits im Gange. Alles in allem ist dies eine globale Lieferstrategie für Intellias. Unser Unternehmen wird sich im Vergleich zu früher stark diversifizieren. Im Grunde genommen sind dies schwierige Zeiten, aber eine gute Gelegenheit für Veränderung und Wandel. Und wir nehmen diese Herausforderung gerne an.

Bernd Wandt

Ich denke, das ist eine etwas erzwungene Herausforderung, aber wenn ich es richtig verstanden habe, stand das schon früher auf Ihrem Zeitplan und Ihrer Agenda. Im Moment besteht der einzige Unterschied darin, den Prozess zu beschleunigen, schneller zu machen und zu beschleunigen.

Vitaly Sedler

Das ist es. Ja.

Bernd Wandt

Vielen Dank für diesen Ausblick. Zum Schluss noch eine wichtige Frage für unsere Leser: Wie können wir unsere Partner in der Ukraine am besten unterstützen und was können die Leser dieses Blogs tun, um die Menschen in der Ukraine am besten zu unterstützen? Was ist dein Vorschlag dafür?

Vitaly Sedler

Danke für diese Frage. Wenn man sich an Unternehmen und Geschäftsleute in Europa, den Vereinigten Staaten oder weltweit wendet, sagen wir immer, dass wir nicht nur militärische, sondern auch wirtschaftliche Aspekte unterstützen müssen. Wenn Sie Beziehungen zu ukrainischen Unternehmen aufnehmen oder fortsetzen und ausbauen können, tut das bitte, denn es hilft unserer Wirtschaft. So kann Geld ins Land kommen, Gehälter können gezahlt werden und die Wirtschaft entwickelt sich weiter. Seid bitte ein wenig geduldiger als in gewöhnlichen Zeiten. Diese Geduld ist eine Unterstützung für die ukrainischen Geschäftsleute und Angestellten und das ukrainische Volk im Allgemeinen.

Wenn wir darüber sprechen, was jetzt am Besten wäre. Wenn ich mit Deutschen spreche, bin ich den Menschen in Deutschland und vielen anderen Ländern sehr dankbar, die die Ukrainer in ihrem Kampf für Freiheit und deren Werte unterstützen. Das können wir sehr oft sehen. Aber manchmal ist die deutsche Regierung etwas konservativ, was die Hilfe für unser Land angeht. Das ändert sich zwar, aber nicht sehr schnell. Manchmal dauert es Wochen und Monate, bis die Unterstützung in der Ukraine ankommt. Deshalb können die Menschen in Deutschland die Regierung ermutigen, mutiger und schneller in ihren Entscheidungen zu sein. Das würde der Ukraine helfen, denn natürlich brauchen wir die Unterstützung der Welt. Es ist nicht die klügste, aber eine große Militärmaschinerie, die aus Russland kommt. Wir müssen dagegen ankämpfen, und wir brauchen die Unterstützung unserer Partner und Freunde. Wir brauchen noch mehr Unterstützung, sowohl militärisch als auch politisch, für die Ukraine, denn wir kämpfen nicht nur für unsere Freiheit, sondern auch für die Werte einer freien Welt. Man kann im 21. Jahrhundert nicht einfach einen Krieg beginnen, nur weil man politische Ambitionen hat. Das ist nicht möglich. Wir müssen Putin aufhalten.

Außerdem, Bernd, denke ich, dass ein erheblicher Teil dessen, was in diesem Land geschieht, auf die Unterstützung der Freiwilligen zurückzuführen ist, sowohl in humanitärer als auch in militärischer Hinsicht.

Allein Intellias hat dreißig Autos gekauft, um die Armee zu unterstützen. So können sie mit diesen Autos an der Front kämpfen. Und wir
verpflichten uns, weitere Autos zu kaufen. Insgesamt etwa 80 Autos. Wir sammeln Geld und treffen schnelle Entscheidungen. Ich werde einige der Links zu Freiwilligenfonds, denen ich vertraue, weitergeben. Und vielleicht können deine Leser Geld für diese Fonds spenden. Mit den Spenden werden wir in der Lage sein, humanitäre Hilfe zu leisten. Ein Teil der Gelder wird an das Militär gehen. Alles, was Sie unterstützen möchten, wird möglich sein. (Die Links hierzu finden Sie am Ende des Textes)

Bernd Wandt

Gut. Vielen Dank für diesen Beitrag. Ich denke, es ist gut für die Zuhörer, das zu hören und zu tun. Vielen Dank für deine Zeit, Vitaly, und für dieses Interview. Alles Gute für dich, deine Familie und alle in der Ukraine und einen sicheren Weg in die Zukunft. Ich danke dir sehr.

Vitaly Sedler

Danke, Bernd und mach’s gut.